Wellnessgenuss Kaffee

,

Glücklich bereits am frühen Morgen. Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee sorgt für gute Laune. Zumindest bei Kaffee-Liebhabern.

Kaffee und Gesundheit am Tag des Kaffee

Deutschland liebt Kaffee: Über 160 Liter Kaffee trinken die Bundesbürger jährlich im Schnitt pro Kopf, und damit viel mehr als jedes andere Getränk. Die Literatur der vergangenen Jahre zu diesem Thema umfaßt mehrere Tausend Publikationen.

Zum heutigen Tag des Kaffees hat Kaffeesommelier Bernhard Hofinger, ein paar wichtige der wissenschaftlich fundierten Eigenschaften des Lieblingsgetränks der Deutschen zusammen getragen:

Kaffee, Pause, Zeit für mich

  • Kaffee hat viel mehr zu bieten als das bekannte Koffein.Konkret sind es über 1.000 Substanzen, deren Zusammensetzung je nach Sorte und Verarbeitung variiert. Die wichtigsten Bestandteile sind Kohlenhydrate, Fettstoffe, Wasser, Eiweißstoffe, Aromastoffe sowie eine Reihe lebenswichtiger Mineralien und Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Magnesium, Mangan.
  • er hat zwar einen blutdruckhebenden Effekt, der Körper gewöhnt sich aber daran. Bei Friedrich dem Großen wurde 1768 das Kaffeetrinken unter Strafe gestellt, da dieser befürchtete das Getränk könnte so Blut allzusehr in Wallung bringen und einen Aufruhr auslösen.
  • Nach aktuellen Studien der Universität Lausanne über Kaffeekonsum und Blutdruck , wurde festgestellt, daß eine Tasse Kaffee täglich den Blutdruck senkt. Obwohl er bekannt ist, daß er kurzfristig den Blutdruck erhöht, wirkt er sich auf Dauer genau umgekehrt aus. “Das ist vergleichbar mit Jogging. Auch wenn der Blutdruck während des Rennens steigt, schützt regelmäßiger Sport – oder Kaffeegenuss –  vor Herzkreislaufschäden“.

Kaffee zum Frühstück

Kaffee nicht nur schmackhaft sondern auch Hilfestellung für die Schönheit

  • Eine Studie der Vanderbildt University in Nashville erwies, daß er Antioxidantien, jene hochwirksamen Planzenstoffe, die uns vor krebserregenden Umwelteinflüssen schützen, in ganz besonders hoher Konzentration (viermal mehr als im grünen Tee) enthalten sind. Bei mittlerer Röstung sind die antioxidativen Effekte am besten.
  • Leber und Nieren profitieren von der anregenden Wirkung. Die Leberaktivität wird stimuliert.Langfristig minimiert sich die Gefahr an Leberzirrhose zu erkranken um 80%. Die Darm-und Leberkrebsrate ist (laut japanischer Studie um mehr als die Hälfte) unter Kaffeetrinkern niedriger, das Auftreten neurologischer Leiden wie Alzheimer und Parkinson wird verzögert. Eine tägliche Kaffeeration von 3 – 5 Tassen kann das Demenzrisiko um 65% verringern.
  • Neueste Studien Studien belegen bei Schwangerschaft keinen Unterschied zwischen kaffeetrinkenden und kaffeeabstinenten Frauen.
  • Kaffee wirkt bei Streß beruhigend, aktiviert in den Muskeln den Stoffkreislauf und erhöht die Energieleistung. Koffein regt das Atemzentrum im Gehirn an,bewirkt eine Ausdehnung der Lungenbläschen = Balsam für Asthmatiker
  • Koffein wirkt in häufigeren kleinen Dosen effektiver.
  • Koffein verbessert den fettreduzierenden Effekt bei Sport und Training deutlich
  • Bei mehr als sechs Tassen  halbiert sich die Gefahr an Diabetes II zu erkranken
  • Wer seinen Heißgetränk süß trinkt darf sich freuen: Bei einer dänischen Langzeitstudie wurde festgestellt, daß das Risiko einer Gewichtszunahme bei Jenen, die ihren Kaffee mit zwei Stücken Zucker süßten um 40% geringer war als bei jenen, die keinen Zucker nahmen.
  • Bei regelmäßigem Kaffeekonsum stellt sich der Körper so darauf ein, daß Kaffee bei der täglichen Flüssigkeitsaufnahme mitgerechnet werden kann.
  • Kaffee kann leicht cholesterinsteigernd sein,bei Filterzubereitung werden die cholesterinbildenden Substanzen weitgehend entfernt.
  • Beim Kaffeerösten entsteht Acrylamid, – so wie bei Chips, Pommes Frites, Müsli, Keksen etc. – das als wahrscheinlich krebserregend und als Erbgut schädigend gilt. Ergebnis einer neuen Studie der Universität Wien, Sparte Ernährungswissenschaften :    Die Acrylamidbildung ist jedoch von der Dauer der Erhitzung und dem Wassergehalt des Lebensmittels abhängig. Bei mittlerer Röstung liegt die Acrylamidbildung unter dem Grenzbereich und auch die antioxidativen Effekte sind am Besten. Bei starker = dunkler – sog.italienischer oder französischer- Röstung treten besonders hohe Acrylamid-Werte auf.

Zusammengestellt und uns zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurden diese Kaffeefakten von  Chef-Diplom Kaffeesommelier Bernhard Hofinger. Für Fragen, weitere Fakten oder einfach nur richtig leckeren Kaffee der direkte Kontakt  leonecaffe@myway.de

Kaffee macht glücklich

 

Bitte bewerte diesen Artikel:
    [Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]
3 Kommentare
  1. Bernhard says:

    Schon genial, welch Multitalent der Kaffee ist! Von der anregenden Wirkung beim Trinken weiß man ja, aber dass man durch das Kaffeetrinken und -konsumieren in anderen Formen schön wird, wusste ich bisher noch nicht! Vielen Dank für diesen ausführlichen und informativen Beitrag!

    Antworten
  2. Stephie says:

    Kaffee hat es wirklich drauf – ist wirklich ein absolutes Muss für die Schönheit und die Gesundheit. Also lasst uns Kaffee trinken 🙂
    Toll sind übrigens Kaffeepeelings, hab ich selbst schon probiert und es riecht einfach herrlich!!

    Grüße
    Stephie

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.