Die besten Tipps der Einheimischen fürs Oktoberfest München

, , ,
Oktoberfest München. Die Wiesn startet 2017 auf der Theresienwiese

Wer kann bessere Tipps geben, als Einheimische fürs Oktoberfest in München? Oder besser gesagt für die Wiesn 2017.
Fragen über Fragen: Wann beginnt das Oktoberfest 2017? Wie lange dauert die Wiesn? Wo übernachte ich während des Oktoberfest in München? Wie komme ich zur Theresienwiese und, und, und.
Hier kommen die Antworten auf deine Fragen zum Oktoberfest in München 2017.

Oktoberfest München. Die Wiesn startet 2017 auf der Theresienwiese

Oktoberfest München. Die Wiesn startet 2017 auf der Theresienwiese

Es wird eine XXL-Wiesn. Das Münchner Oktoberfest 2017 dauert 18 Tage – und damit zwei mehr als üblich. Das größte Volksfest der Welt beginnt am 16. September und endet am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit.

Oktoberfest München – Top Tipps der Einheimischen:

  • Übernachten in München zum Oktoberfest
  • Anfahrt zur Theresienwiese
  • Wann ist der richtige Tag auf dem Oktoberfest?
  • Richtige Wiesn-Kleidung
  • Oktoberfest Öffnungszeiten 2017
  • Oktoberfest 2017 – der richtige Platz auf der Wiesn
  • Sicherheit auf dem Oktoberfest in München

Und Tatsache: Die Wiesn ist viel mehr als die laute, berauschte Massenparty, die so vielfach in die Welt transportiert wird.

Sicher: Auch das gibt’s auf der Theresienwiese im Schatten der Bavaria – aber das ist nicht alles. Das Oktoberfest kann auch einfach nur gemütlich sein, es kann nach gebrannten Mandeln riechen statt nach Bier, und man kann Kettenkarussell fahren statt der neuesten Hightech-Bahn. Vielleicht magst Du ja selber mal vorbeischauen auf der Wiesn?

Dann habe ich hier ein paar Punkte für Dich zusammengestellt – inklusive der besten Tipps der Einheimischen. Auf geht’s!

Oktoberfest München. Die Wiesn startet 2017 auf der Theresienwiese

Oktoberfest München. Die Wiesn startet 2017 auf der Theresienwiese

Übernachten in München zum Oktoberfest

Die Wahrheit ist schlicht und einfach: Es gibt keine billige Möglichkeit. Während der Wiesn ist es nicht unüblich, dass Hotelzimmer auch mal das Doppelte kosten als sonst. Es stimmt zwar: In den etwas weiter entfernten Städten und Gemeinden im Großraum München ist es günstiger, aber das lohnt sich trotzdem nicht. Denn dann bist Du spät abends plus/minus eine Stunde lang in einem Zug unterwegs – und Du wirst Dir den Waggon mit vielen Betrunkenen teilen. Also lieber ein Zimmer in der Stadt suchen und mehr Geld ausgeben.

Ideal ist dafür übrigens das Bahnhofsviertel. Das klingt zwar vielleicht erst mal abschreckend, ist aber viel, viel besser als sein Ruf, bietet Hotels aller Kategorien und liegt vor allem in fußläufiger Entfernung zum Festgelände. Vielleicht denkst Du aber auch noch in eine ganz andere Richtung – und Dir fällt noch ein alter Freund in München ein, den Du mal wieder besuchen könntest… Zur Wiesn-Zeit sind es viele Münchner gewohnt, Besuch zu bekommen…

Anfahrt zur Theresienwiese

Vergiss das Auto – das ist einfach sinnlos. Der Bereich direkt an der Wiesn ist für den Autoverkehr sowieso gesperrt, und in der näheren Umgebung findest Du unter Garantie keinen Parkplatz. Nimm stattdessen die öffentlichen Verkehrsmittel, so wie es alle Einheimischen auch tun. Die beste Wahl ist die U-Bahn U4 oder U5, die Dich wirklich direkt aufs Festgelände bringt (Haltestelle Theresienwiese). Tipp für ein bissl weniger Gedränge beim Aussteigen: Fahr eine Station weiter bis zur Schwanthalerhöhe. Dann hast Du zwar ein paar Minuten Fußmarsch, aber es ist entspannter.

Und: Du wirst das Oktoberfest beim Ankommen von oben sehen, gemeinsam mit der berühmten Bavaria-Statue. Eine weitere gute Möglichkeit der Anfahrt ist die S-Bahn. Du kannst jede Linie nehmen, denn die Haltestelle Hackerbrücke, wo Du aussteigen musst, liegt an der so genannten Stammstrecke, also dem Hauptast. Die Fahrkarten für den MVV sind nicht allzu teuer, Du musst pro Fahrt so etwa 2,50 bis 3 Euro rechnen, je nach Ticket-Art. Teurer ist naturgemäß das Taxi. Besonders in Mode gekommen sind in den letzten Jahren allerdings Fahrrad-Rikschas.

Die Münchner selber fluchen darüber, weil diese Radler die Straßen verstopfen und manchmal kreativ in der Auslegung der Verkehrsregeln sind. Für Passagiere gilt: Mit der Rikscha wirst Du in der Regel auch für eine kürzere Strecke schon einen zweistelligen Euro-Betrag zahlen. Aber: Etwas Besonderes ist es auf alle Fälle…

Willkommen zum Oktoberfest München. Die Wiesn der Landeshauptstadt von Bayern. 18 Tage das größte Volksfest der Welt

Willkommen zum Oktoberfest München

Wann ist der richtige Tag auf dem Oktoberfest?

Wenn Du frei in der Wahl für den Tag Deines Oktoberfests-Besuches bist, dann solltest Du Dir Folgendes überlegen: Die besucherstärksten Tage sind die Wochenenden. Gehst Du an einem Samstag oder Sonntag (oder am Tag der deutschen Einheit) auf die Wiesn, wirst Du Dich auf dem Festgelände bewegen wie in einem Zug während des Berufsverkehrs. Körperkontakt an jeder Seite, die ganze Zeit. Entspannter ist es werktags. Da ist zwar immer noch viel los, aber man hat immerhin das Gefühl, dass man atmen kann.

Tipp für Familien: Am Dienstag ist Familientag – dann gibt’s an vielen Fahrgeschäften und Buden Ermäßigungen.

Oktoberfest Öffnungszeiten 2017

Die richtige Tageszeit: Den Rahmen geben die Ausschankzeiten vor. In den großen Zelten gilt: von 10 bis 22.30 Uhr, am Wochenende von 9 bis 22.30 Uhr. Die Öffnungszeit der Zelte ist dann jeweils noch eine halbe Stunde danach – das muss reichen zum Austrinken der letzten Mass. Nur wenige Betriebe wie die Edelzelte Käfer und Weinzelt dürfen länger ausschenken – die Wiesn ist also nix für Nachteulen.

Davon abgesehen liegt’s ganz an Dir selber. Am Vormittag ist am wenigsten los, am Mittag kannst Du in den Zelten und noch eher in den Biergärten Einheimische kennenlernen, am Abend ist es am lustigsten.

Mein persönlicher Tipp ist allerdings der späte Nachmittag. Da herrscht diese ganz besondere Stimmung, die es nur in München und nur im Frühherbst gibt. Warm, aber ohne stechende Sonne. Die Luft hat diesen ganz besonderen Geruch – mandelsüß, hendlsalzig, herbstlaubleicht. Man spürt auf dem Festgelände schon den Trubel des Abends, aber noch nicht den Massenkater der Feierwütigen.

Bayern in München, das bedeutet Gaudi auf der Wiesn. Spaß auf dem Oktoberfest oder in der traumhaften bayrischen Natur. Tradition modern gelebt.

Bayern in München, das bedeutet Gaudi auf der Wiesn

Oktoberfest 2017 – der richtige Platz auf der Wiens

Der richtige Platz: Wer auf die Wiesn geht, will essen und trinken. Dafür gibt’s die großen Bierzelte – sie alle schenken Bier von Münchner Brauereien aus. Klar: Da hat jeder seine Vorliebe, die Geschmäcker sind verschieden.

Fast schon kultig sehen es Liebhaber von Augustiner. Aber warum nicht einfach sich treiben lassen und sehen, wohin es einen verschlägt? Das ist jedenfalls meine bevorzugte Variante.

Verbunden mit dem Tipp der Einheimischen: In den Biergärten draußen vor den Zelten ist es viel leichter, einen freien Platz zu finden als drin. Vielfach gibt’s in den Biergärten Heizstrahler, so dass es auch am Abend nicht zu kalt wird. Bloß auf die laute Stimmungsmusik, die drin spielt, musst Du dann verzichten. Dafür hast Du aber in der Regel gute Gesellschaft. Denn die Erfahrung lehrt: Normalerweise ist es so voll, dass Du keinen eigenen Tisch finden wirst. Du musst Dich zu anderen dazusetzen, was auf der Wiesn dazugehört und eigentlich auch immer möglich ist – wenn Du nicht grad mit zehn Mann und großer Klappe ankommst. Einfach nett fragen: „Is bei Eich no wos frei?“. Und dann ins Gespräch kommen…

Du kannst auch im Voraus reservieren, allerdings läuft eine solche Reservierung in der Regel nur tischweise (also für zehn Personen) und mit Mindestverzehr. Wichtig ist dabei: Mach das bitte beim jeweiligen Zeltwirt. Denn: Immer wieder gibt’s Geschichten über Schwarzmarkt und Betrüger. Da kann’s Dir passieren, dass Du buchstäblich Tausende von Euro überweist und am Ende trotzdem ohne Tisch dastehst.

Sicherheit auf dem Oktoberfest in München

Die richtige Ausstattung: Auf der Wiesn ist das Thema Sicherheit in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Das betrifft nicht nur die Video-Überwachung und den heiß diskutierten Zaun ums Festgelände, sondern auch jeden einzelnen Besucher.

Ganz konkret: Natürlich darf man keine gefährlichen Gegenstände mit auf die Theresienwiese nehmen, aber auch keine großen Taschen oder Rucksäcke. Die müsstest Du an der Gepäckaufbewahrung am Rand des Festgeländes abgeben – also lass sie lieber gleich daheim oder im Hotel. Kleine Handtaschen sind aber okay. Eigentlich ja eh gut so. Denn: Je weniger Du dabei hast, umso freier kannst Du Dich bewegen.

Richtige Wiesn Kleidung

Die richtige Kleidung: Ein kurzer Ausflug in die jüngere Geschichte des Oktoberfests zeigt: Bis in die 90er-Jahre hinein waren Trachten auf der Wiesn verpönt – das hat sich mittlerweile deutlich geändert. Du wirst auf dem Oktoberfest heutzutage viele Leute in Dirndl und Lederhosn sehen. Auch wenn das in 98 Prozent der Fälle mit der ursprünglichen Tracht nicht mehr viel zu tun hat, gehört es doch mittlerweile wieder zur Wiesn.

Falls Du Dich selber in dieser Richtung einkleiden willst: Gerade während des Oktoberfest gibt’s in München dafür natürlich viele Möglichkeiten. Vom Discounter bis hin zum Edelausstatter hat fast jedes Geschäft auch Trachten im Angebot. Mein Tipp: Wenn’s was Ordentliches sein soll, wirst Du mindestens 300 bis 500 Euro anlegen müssen (für eine Komplettausstattung Männlein oder Weiblein, ohne Schuhe gerechnet). Wobei meiner Meinung nach Tracht gar nicht unbedingt sein muss. Oft erkennt man lustigerweise grad die Einheimischen daran, dass sie NICHT in Tracht auf die Wiesn gehen. Oder jedenfalls nicht komplett – zum Beispiel Jeans mit Trachtenjacke kombinieren.

Weitere Tipps in Sachen „Das perfekte Dirndl fürs Oktoberfest“ findet ihr bei Travelstories-Reiseblog.

Wichtig ist aber immer eins: Vergiss nicht, dass Herbst ist, dass es regnen kann, dass es abends frisch wird. Nimm also auf alle Fälle mindestens eine dünne Jacke mit, auch wenn’s am Nachmittag mediterran-warm ist. Sonst kann es gut sein, dass Du das kennenlernst, was die Münchner eine „Wiesn-Grippe“ nennen.

Relevantes am Rande der Wiesn

  • Was aber hat das Oktoberfest mit dem internationalen Tag der Sprachen zu tun? Sicher eine interessante Frage.
  • Seid euch sicher, es wird weitere Informationen über das Oktoberfest 2017 in München geben.
  • Übrigens, einige dieser traumhaft schönen Bilder stammen dankenswerter Weise von meiner lieben Kollegin Marina. Mehr über ihre Arbeiten findet ihr unter: Castelli Photography

 

 

Bitte bewerte diesen Artikel:
    [Gesamt: 3 | Durchschnitt: 5]
11 Kommentare
  1. Nassira says:

    Ich habe es bislang nur einmal auf die Wiesn geschafft 🙂 Sollte ich mich nochmal nach Deutschland verlaufen, dann nur im September und mit der richtigen Kleidung. 🙂

    Antworten
  2. Monika und Petar Fuchs says:

    Liebe Katja,

    das sind tolle Tipps für einen guten Wiesn-Besuch. Das Auto zu Hause lassen oder am Stadtrand parken ist auf jeden Fall etwas, was man beachten sollte. Gut finde ich auch Deinen Tipp, erst an der Haltestelle Schwanthalerhöhe auszusteigen und die paar Schritte zum Wiesngelände zu laufen. Wer übrigens von außerhalb kommt, kann sein Auto z.B. im Park- and Ride Gelände in Fröttmaning stehen lassen und von dort mit der U-Bahn zur Wiesn fahren. Dann kostet die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nur 1 Euro.

    Liebe Grüße,
    Monika

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Liebe Monika,
      danke für den zusätzlichen Tipp. Gemeinsam bekomme wir doch einen perfekten Oktoberfest-Guide zusammen 🙂

      Liebe Grüße
      Katja

      Antworten
  3. Daniela says:

    Bisher war ich noch nie auf dem Oktoberfest. Können sich viele meiner Freunde aus dem Ausland gar nicht vorstellen. Es gibt einige, die nur deswegen nach Deutschland reisen und mich dann fragen, wann und wo wir uns da treffen können.

    Wenn ich mal auf die Wiesn gehe, dann auf jeden Fall in Tracht. Die passenden Tipps hab ich ja jetzt Dank des informativen Artikels.

    Lieben Dank
    Daniela

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Liebe Daniela,
      ich bin gespannt ob es mal einen Artikel gibt Nipponinsider goes Oktoberfest München 🙂
      Liebe Grüße
      Katja

      Antworten
  4. Ricarda Christina Hollweg says:

    Liebe Katja,
    eine sehr hilfreiche Zusammenstellung für alle Wiesn-Besucher. Ich bin ja auch Einheimische, konnte durch Deinen Artikel, aber trotzdem was lernen. Bis zur U-Bahn-Station Schwanthalerhöhe zu fahren ist eine prima Idee, auf die ich noch gar nicht gekommen bin. Ich gebe Dir Recht, dass die Atmosphäre am Nachmittag besonders schön ist. Ich mag das Licht zu dieser Jahreszeit…
    Liebe Grüße,
    Ricarda

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Liebe Ricarda,
      das freut mich sehr zu lesen. Denn auch von Einheimischen für Einheimische sind die besten Tipps fürs Oktoberfest in München geschrieben.
      Liebe Grüße
      Katja

      Antworten
  5. Lisa says:

    Ich glaube, dass mir das Oktoberfest viel zu stressig ist, obwohl ich es irgendwann mal sehen will. Deine Bilder sind richtig schön. I like. Wenn wir mal im Süden sind, müssen wir uns unbedingt treffen.

    Antworten
  6. Saskia says:

    Ich war bis jetzt noch NIE auf dem Oktoberfest. Nur die typischen Feste die in Norddeutschland angeboten werden.
    Das können sich viele garnicht vorstellen… gerade wenn ich im Ausland bin, da das Oktoberfest das Größte Volksfest überhaupt ist.

    Ich muss ehrlich gestehen, es wird von Jahr zu Jahr immer teurer und sehe es nicht ein soviel Geld z.B für ein Bier auszugeben.

    Aber vielleicht komme ich doch noch dazu irgendwann das Oktoberfest zu besuchen. Ein bisschen reizt mich das schon 🙂

    Liebe Grüße

    Saskia

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.