München von oben – Geburtstags-Ausblicke vom Olympiaturm

, , , ,

München von oben – Geburtstags-Ausblicke vom Olympiaturm
In Würde gealtert, möchte man sagen… Wenn man den Münchner Olympiaturm so sieht, diese Beton-Nadel in ihrer Schlichtheit und Klarheit, erstaunt das Alter doch deutlich. Tatsache: Am 22. Februar 2018 feiert das Gebäude 50. Geburtstag. Im Jahr 1968 ist jener Turm, der längst zu einem Wahrzeichen Münchens geworden ist, eröffnet worden. Mitsamt Drehrestaurant, mitsamt Fernsehantennen und mitsamt großartigem Blick. Komm, lass uns rauffahren, lass uns München von oben sehen!

München, zu jeder Jahreszeit eine Städtereise wert

München von oben – Den Wolken ein bisschen näher

Hoch kommen wir ganz bequem per Aufzug, und der Liftführer grinst ein wenig, als er mir das Magenkribbeln ansieht. Es dauert bloß ein paar Sekunden, und ich bin oben auf 181 Metern. Hier könnte ich jetzt essen: Das Restaurant, das sich gemächlich um die eigene Achse dreht, heißt passenderweise „181“ und bietet spektakuläre Ausblicke.
Doch ich möchte gern noch ein bisschen höher hinaus: auf die Aussichtsplattform draußen.
Auf 192 Metern lasse ich mir den Wind um die Nase pfeifen. Ich spüre die Welt ganz direkt, fühle mich den Wolken näher und genieße einen Blick, den es so kein zweites Mal gibt.
Unter mir zieht der Verkehr auf dem Mittleren Ring vorbei, direkt gegenüber liegt die Konzernzentrale von BMW mit dem klassischen Vierzylinder und der zeitlos modernen BMW-Welt.

Blick vom Olympiaturm über das nächtliche München

Der Blick-Tipp für Romantiker

Ich kann in die Innenstadt mit der Frauenkirche schauen, in den Norden zur Allianz Arena – und im Süden bis zu den Bergen. Bei Föhn ein Traum! Mein besonderer Tipp ist allerdings einer ohne Berg-Blick. Denn: Wer bei Dunkelheit auf den Turm fährt, der darf sich über ein besonderes Erlebnis freuen. Die Straßen, bei Tag so grau und kalt, werden auf einmal zu lebendigen Adern der Stadt. Im Licht der Autoscheinwerfer und Straßenlaternen weben sie ein goldenes Netz durch die Stadt. Und der Blick weiter nach oben ist ebenfalls spektakulär: Die roten Lampen am Turm sind ja eigentlich nur pragmatisch, sollen Flugzeuge warnen – aber trotzdem sorgen sie aus der Perspektive der Aussichtsplattform für fast romantisches Licht.

Noch mehr Romantik für München gefällig? Dann zeige ich euch romantische Frühlingsmomente in München.

Berühmt für München, der Olympiaturm im Olympiadorf

22 Millionen Mark für 291 Meter Beton

Man kann jetzt anlässlich des Geburtstags viele Zahlen und Fakten zur Kenntnis nehmen. Etwa die 22 Millionen Mark, die der Turm einst gekostet hat. Die 291 Meter Gesamthöhe, wenn man die große Antenne mit dazurechnet. Die Tatsache, dass der Name „Olympiaturm“ eigentlich falsch ist – dass München die Olympischen Spiele 1972 würde ausrichten dürfen, war erst klar, nachdem der Bau des Fernsehturms längst beschlossen worden war. Man kann die ganzen Zahlen und Fakten aber auch einfach gut sein lassen – und genießen. Für viele Münchner gehören da viele Erinnerungen dazu. Wer ein Konzert im Olympiastadion besucht, wer zum Sommernachtstraum-Feuerwerk geht oder wer seinen Spaß beim großen Sommerfest im Park hat… der sieht den Olympiaturm! Und wem solche Erinnerungen noch fehlen… Nun… Der kann das ja nachholen.

Oktoberfest oder ImPark im Olympiapark. München bietet einiges an Volksfest Ideen

Der Olympiapark zählt übrigens auch zu einer Möglichkeit als Insider Tipp der Einheimischen zur Wiesn oder noch eher als Oktoberfest Alternative in München.

Der Blick auf die gute Stube vom Alten Peter aus

Wenn wir schon mal dabei sind: München ist von oben überhaupt reizvoll. Und das kann man nicht nur vom Olympiaturm aus erleben. In der Innenstadt lockt mich da vor allem der Alte Peter, also der Turm der Kirche St. Peter. Die Lage könnte spannender nicht sein: Zwischen Marienplatz und Viktualienmarkt ist man wirklich im Herzen der Stadt. Heißt auch: Wer die 306 Stufen erklimmt, hat den besten Blick über die gute Stube der Stadt. Gegenüber das Rathaus, untendrunter der Hugendubel, drüben der Markt – und in der Ferne auch von hier aus die Alpen.
Großartig! Und auch Touristen, die die einzelnen Gebäude, die sie da sehen, nicht so genau benennen können, haben ihren Spaß. Schon allein, weil sie spannende Fotos mit nach hause bringen.
Die drei Euro für den Aufstieg sind also gut investiert. Doch Achtung: Von 26. Februar bis 11. April 2018 ist die Turmbesteigung nicht möglich. Die Glocken werden repariert.

Ausblick über München von oben

Hoch über dem Oberbürgermeister

Aber es gibt ja eine Alternative: Direkt gegenüber steht das Neue Rathaus. Hier gibt’s nicht nur den Oberbürgermeister in seinem Büro. Nicht nur das berühmte Glockenspiel, das täglich Tausende von Schaulustigen fasziniert. Hier gibt’s auch einen Turm. Und: Auch der ist für Besucher offen.
Per Aufzug, ganz bequem – und ebenfalls mit wunderbarem Blick über die Altstadt. Mit etwas Glück ist auch der Blick auf die berühmte Marienkirche ohne Baugerüst zu sehen.
Nicht nur einmal bin ich hier oben gestanden, habe geschaut, gestaunt und genossen. Vielleicht magst Du’s ja auch mal probieren…?

München nicht von oben – sondern mit Wellness Alternative

Doch was, wenn es regnet, die Sicht komplett keine Lust auf Ausblick bereitet oder gar Wellness doch besser zu Stimmung passt? Auch dann hat München – mit der Therme Erding – entspannte Momente parat.

München von oben

Bitte bewerte diesen Artikel:
    [Gesamt: 2 | Durchschnitt: 5]
6 Kommentare
  1. Eva says:

    Schande über mich, da wohne ich insgesamt annähernd 40 Jahre in München und bin da auch geboren. Auf dem alten Peter und dem Olympiaturm war ich jedoch nur jeweils 2x. Als Schulausflug und dann 20 Jahre später mit dem eigenen Kind. Es ist schon erstaunlich, wie sehr man seine eigenen Stadt immer vernachlässigt.

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Ich finde es auch immer seltsam. Auf Reisen ist man aktiv und unterwegs. Doch zuhause? Da ist man viel zu selten. Das möchte ich ändern. Darum, raus in die Stadt und das bayrische Oberland 🙂

      Antworten
  2. Kathi says:

    Liebe Katja,
    also wie du auf die Idee für diesen Artikel gekommen bist, würde ich gerne einmal wissen. Aber vielleicht weiss ich es auch schon, wenn ich mir die Bilder von München anschauen. Diese Stadt hat einen ganz besonderen Charme – auch von oben. So kann ich es dir nicht verübeln, dass du den Blick so gerne über diese Stadt schweifen lässt. 🙂
    Ich danke dir für die Tipps. 😉

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Liebe Kathi,
      die Antwort ist recht einfach 🙂 überall wo ich bin kletter ich auf den höchsten Turm, Berg oder auch einfach Baum. Ich genieße den Ausblick und finde es einfach großartig den Blick so schweifen zu lassen.
      Die Idee daraus eine Serie zu machen schwirrt schon lange in meinem Kopf. Und was passt da besser als ein runder Geburtstag vor der eigenen Haustüre um zu starten? 😉
      Viele Grüße, Katja

      Antworten
  3. AlexS says:

    Liebe Katja,
    ich wusste gar nicht, dass das gute Stück nur ein paar Tage älter ist als ich! Habe zwar schon den Kopf in den Nacken gelegt und ehrfürchtig nach oben geblickt, bisher hat sich aber noch nie die Gelegenheit ergeben hochzufahren.
    Liebe Grüße

    Alex

    Antworten
  4. Jessi says:

    Liebe Katja,
    wow, die Aussicht ist ja wirklich phänomenal!
    Und dazu noch dieser dramatische Himmel auf dem ersten Foto, genial. Definitiv jetzt ein Must-See für den nächsten München Trip. 🙂

    Beste Grüße,
    Jessi

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.