Klausnerhof in Hintertux – Wellness mit Gletscherblick

, , ,

Am Ende des Zillertals unterhalb des mächtigen Hintertuxer Gletschers lädt der Klausnerhof von Frieda und Martin Klausner zum abwechslungsreichen Winterurlaub ein. Neben dem aussichtsreichen Panorama-Spa mit Pools und Saunen zählt die hervorragende Tiroler Küche zu den Highlights des familiären Vier-Sterne-Hotels.

Klausnerhof in Hintertux

Die letzten Kilometer fahren wir über eine festgefahrene Schneedecke. Links und rechts der Straße ragen immer wieder steile Felsen hinauf, die Wasserfälle sind gefroren. Auch ohne Schneeketten erreichen wir schließlich den beliebten Wintersportort Hintertux unterhalb des Hintertuxer Gletschers.

Gletschergebiet

Mitten im kleinen Ort liegt das Vier-Sterne-Hotel Klausnerhof. Wir biegen rechts ab, fahren einige Meter die Straße hinauf und parken in der „Kofferzone“ des Hotels direkt vor dem Haupteingang. Beim Check-In werden wir herzlich begrüßt und erhalten die Schlüsselkarte für unsere Juniorsuite „Rubin“. Zum Auspacken fahren wir in die hoteleigene Tiefgarage.

Unsere Skier und Skischuhe bringen wir direkt in den Skikeller. Hier gibt es für jedes Zimmer einen eigenen, abschließbaren Schrank mit Heizstäben für warme und trockene Skischuhe. Der Schrank lässt sich ganz einfach mit der Zimmerkarte öffnen und abschließen.

Wohlfühl-Zimmer mit Gletscherblick

Mit dem Aufzug bringen wir unser Gepäck in die erste Etage zum Zimmer 106. Dahinter verbirgt sich die Juniorsuite vom Typ „Rubin“. Gleich links bietet eine große Garderobe viel Platz für dicke Winterjacken, rechts geht es zum großzügigen Bad mit begehbarer Dusche, Badewanne und einem kleinen Fenster in Richtung Zimmer. Das WC ist separat.

Juniorsuite

In der 38 qm großen Junior Suite gibt es neben dem großen Doppelbett noch eine gemütliche Sitzecke mit Sofa und Couchtisch, einen Schreibtisch mit Flat-TV und einen großen Schrank mit Safe. Das Highlight ist jedoch der Ausblick! Vom großen Balkon schauen wir direkt auf den Hintertuxer Gletscher und können sogar die Gondeln der Seilbahn ausmachen. Das macht sofort Lust auf einen Ausflug in das 3.000 Meter hohe Skigebiet.

Wellness mit Panorama-Aussicht

Fürs Skifahren ist es heute am Anreisetag jedoch zu spät und so begeben wir uns direkt in den 1.500 qm großen Wellnessbereich in den obersten beiden Etagen des Hotels. Auf Level 5 liegt das große Hallenbad mit riesigen Panoramafenstern. Die anderen Gäste sind noch auf der Piste und so ziehen wir gemütlich unsere Runden im knapp 20 m langen Pool. Das Beste: Bei jedem Wetter kann man direkt nach draußen schwimmen und den einmaligen Blick in die Gletscherwelt genießen.

Die Dachterrassen sind im Winter schneebedeckt, im Sommer warten hier bequeme Sonnenliegen. Wir stapfen durch das winterliche Weiß und wärmen uns im Whirlpool eine Etage höher wieder auf. Im sprudelnd warmem Wasser genießen wir die frische Bergluft und den Gletscherblick.

Sauna-Liebhaber wie uns zieht es in die Stubensauna. Die 90 Grad heiße Schwitzstube bietet durch ihre großen Panoramascheiben ebenfalls eine einmalige Aussicht in die Hintertuxer Bergwelt. Bei frischem Minz-Aufguss werden hier auch müde Skifahrer-Beine schnell wieder locker.

Panoramasauna

Wer es nicht so heiß mag, geht eine Etage tiefer in die Biosauna, ins Dampfbad oder in die Infrarotkabine. Zum Entspannen lädt jetzt im Winter der große Ruheraum mit Wasserbetten und Relax-Liegen ein. Natürlich mit Gletscherblick.

Sport & Spa

Neben dem Relax-Raum befinden sich ein Fitnessraum mit modernen Trainingsgeräten und drei Behandlungsräume für Massagen und Beautytreatments. Hier werden neben klassischen Massagen auch Kräuterstempel-, Honig- oder Schokoladenmassagen angeboten. Dazu gibt es Körperbehandlungen wie Ganzkörper-Peelings oder Ohrenkerzenbehandlungen. Schwerelos entspannen die Gäste auf der Thermo-Spa-Liege zum Beispiel mit Aroma- und Algenwickeln oder Weintresterpackungen.

Wer etwas für die Schönheit tun möchte, gönnt sich eine Feuchtigkeits-Crashkur, eine Reinigungsbehandlung oder Liftig- und Anti-Aging-Treatments.

Alternativ könnten auch mal Winterwellness-Balloning eine spannende Urlaubserfahrung sein, oder?

Österreichische Verwöhnpension

Im Klausnerhof genießen wir die typisch österreichische Verwöhnpension. Der Tag beginnt mit großem Schlemmerfrühstück, zur Nachmittagsjause um 15 Uhr gibt es Suppe, ein warmes Gericht, mehrere Salate und eine Kuchenauswahl.

Knödelspezialität

Nach einem langen Skitag an frischer Bergluft freuen wir uns auf das abendliche Fünf-Gänge-Menü aus Salaten vom Buffet, Vorspeisen, einer Suppe, einer Auswahl an vier Hauptgerichten (zwei Fleischvarianten, ein Fischgericht und eine vegetarische Option) und einem Dessert.

Küchenchef Franz Mariacher steht schon seit über 45 Jahren im Klausnerhof in der Küche. Er weiß, wie man die Gäste mit Tiroler und internationaler Küche verwöhnt. So manches Erzeugnis stammt dabei vom eigenen Bergbauernhof. Beim Frühstück gibt es frische Butter, Buttermilch, Joghurt und Heumilch-Käse, aber auch Rind- und Schweinefleisch kommt vom eigenen Hof.

Urlaub mit Familienanschluss

Die Familie von Frieda und Martin Klausner führt den Hof bereits in vierter Generation. Aus dem einstigen Bauernhof mit kleiner Gästepension ist heute ein alpines Vier-Sterne-Hotel mit großem Wellness-Bereich geworden. Familiär ist der Urlaub trotzdem. Frieda Klausner ist eine wahre Gastgeberin. Sie begrüßt alle Urlauber persönlich und kümmert sich um jedes noch so kleine Anliegen. Martin Klausner ist großer Weinkenner und berät mit viel Engagement bei der Getränkewahl. Tochter Magdalena ist ausgebildete Sommelière und steht Genießern ebenfalls mit ihrer Expertise zur Seite.

Unser Genuss-Tipp: Unbedingt die Gletscherweine probieren! Namhafte Winzer haben 2012 exklusiv für den Klausnerhof eine Cuvéespezialität kreiert – den rubinroten Gletscherkönig. Der bliebt nicht lange allein und so gibt es seit 2013 die weiße Gletscherkönigin, ein grüner Veltliner aus der Wachau. Heute steht auch eine weiße Cuvée als Gletscherprinzessin auf der Karte, der im nächsten Winter der Gletscherprinz folgen soll.

Ganzjähriger Skispaß

Am nächsten Morgen färbt die Sonne die Bergspitzen in sanftes Rosa und gleich nach dem Frühstück zieht es uns auf den Gletscher. Wir holen unsere Skier aus dem Skiraum und spazieren zur nahe gelegenen Bushaltestelle. Der Bus zur Talstation fährt im Fünf-Minuten-Takt und bringt uns in nur zwei Fahrminuten zum Talende. Übrigens: Die Skigebiete an der Eggalm sind per Bus in 15 Minuten erreicht, nach Lanersbach am Rastkogel sind es 18 Minuten.

Blick vom Gletscher über die Alpen

Im Winter ist das Tuxertal zwischen Ende November und Ostern fest in der Hand von Skifahrern und Snowboardern. Die „Ski- und Gletscherwelt Zillertal 3000“ besteht aus fünf Skibergen mit 65 Liften und insgesamt 196 Kilometern präparierten Pisten, Tiefschneehängen und Buckelpisten. Allein am Hintertuxer Gletscher kommen wir in den Genuss von 60 Pistenkilometern aller Schwierigkeitsgrade und 21 Lifte. Übrigens: Vom Hintertuxer Gletscher führt eine Talabfahrt bis fast direkt vor den Klausnerhof!

 

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Unterstützung in Form eines kostenfreien Aufenthaltes im Hotel Klausnerhof. Meine Beurteilung beeinflusst das in keinster Weise.

Bitte bewerte diesen Artikel:
    [Gesamt: 2 | Durchschnitt: 5]
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.