7 Tipps Singapur gratis zu erleben

, , , ,
Dachpool des Hotel Jen Orchadgateway in Singapur

Weit, weiß und sauber, mein erster Eindruck von Singapur. Eine interessante Stadt, der es an Vielfalt nicht mangelt und die ein bisschen Erinnerungen an Tel Aviv in mir weckt.
Moderne Häuserfassaden, großzügige Straßen und klare Struktur.

Dachpool des Hotel Jen Orchadgateway in Singapur

Dachpool des Hotel Jen Orchadgateway in Singapur

Nicht zu vergessen, die Farbe grün. Durch seine vielen Parkanlagen erscheint die Stadt extrem frisch und farbenfroh.
Wie sich das regelmäßig gelesene Bild, als steriler Häuserhaufen ohne Gesicht und Seele etablieren konnte, ist mir komplett schleierhaft.
Auf mich entwickelt der 42 km lange und gerade mal 23 km breite Zipfel des südostasiatischen Festlands, einen ganz besonderen Charme.
Trotz der Multikulturellen Bevölkerung, mit Englisch ist es kein Problem sich überall zu verständigen.
Unübertroffen die Freundlichkeit. Allein ein fragender Blick reicht um hilfsbereit angesprochen zu werden. Nein, nicht ich frage nach dem Weg, er wird mir auf sehr nette Art erklärt.
Ganz anders hingegen die klare Definition, was ist erlaubt und was nicht. Fast schon amüsiert betrachte ich beispielsweise die Beschilderung inklusiv der direkt darunter kommunizierten Strafen, was ich besser unterlassen sollte.

Singapur, das bedeutet für viele Reisende, Shopping auf der Orchard Road

Wer Spaß daran hat, bitte gerne. Auch sah ich noch keine Stadt in der es offenbar mehr Shopping-Malls als Einwohner hat. Stellt sich mir nur die Frage, wer braucht soviel Zeug und er kauft das alles?
Von Kleidung jeder Marke über Elektronik und alle Arten von Designprodukten bis hin zu Food Places soweit das Auge reicht. Für jeden Geschmack ist hier gesorgt.

Bunte Skulpturengruppe am Eingang der IOM Mall Singapore

Bunte Skulpturengruppe am Eingang der IOM Mall

7 gratis Tipps für Singapur – Singapur, das funktioniert auch gratis – zumindest in Teilen

Reisetipp Singapur – Orchad Road

Ja, man kann hier sündhaft teure Designer Dinge erwerben. Doch ein Spaziergang im nächtlichen Schein der vielen bunten Lichter, weckt in mir seinen ganz eigenen Zauber. Bunt und geschäftig. Dabei aber in keinster Weise einengend oder bedrängend.
Ein paar Minuten Pause auf einer der bunt illuminierten Steintreppen und gefühlsmäßig eintauchen in das pulsieren der Stadt.

Orchard Road by night in Singapore

Orchard Road by night

Das ION Orchad – die Edelmeile der Stadt ist mit seiner kunterbunten Skulpturengruppe am Eingang, nicht zu verfehlen.

Reisetipp Singapur – Gardens by the Bay

Auch künstliche Blumen und Bäume haben ihren Charme. Zumindest die, des Garden oft the Bay.
Doch längst nicht alles ist im zweiten Botanischen Garten Singapurs ist künstlich. Im Flower Dome, sowie dem Cloud Forest beherbergen Gewächshäuser, Gewächse aus kühleren Regionen der Erde.
Die hohen künstlichen Tropenbäume hingegen sind nicht nur Kunst und hübsch anzusehen. Sie bilden die Abluftrohre, der mit Grünabfällen aus dem Park gefütterten Klimaanlagen der Gewächshäuser.

Gardens of the Bay Singapore

Gardens of the Bay

Auch dieses Gelände ist frei zugänglich. Einzig die Gewächshäuser sind für stattliche 28 Singapur Dollar von 9-21 Uhr zu besichtigen. Ebenso wie der Aufstieg auf die Hängebrücke zwischen den Bäumen.

Reisetipp Singapur – Clarke Quays

Laue Abende und lange Nächte, mit seinen Bars und Kneipen bietet Clarke Quays einen gelungenen Anlaufpunkt für Spaß. Doch günstig ist das Vergnügen in der tropischen Metropole nicht. Für eine kleines Abendessen bestehend aus einem Burger mit Pommes und zwei Gläsern Saft legt man schon mal 75 Singapur Dollar auf den Tisch. Denn Vorsicht. Viele Speisekarten beinhalten keine Steuer. Worauf dringend zu achten ist, doch die Karten weisen es aus.

Nightlife in Singapore

Nightlife in Singapore

Reisetipp Singapur – Water & Light Show

Asiens größtes Wasser und Lichtspektakel lässt sich jeden Abend um 20.00 Uhr an der Marina Bay erleben.
Egal wo man sich rund um die Marina Bay – ein künstlich angelegtes Süsswasser-Reservoir– befindet, das Lichtspektakel ist dank Laser weithin sichtbar.
Am besten aber und nur hier ist die Musik wirklich gut hörbar, lässt sich alles auf einer der vielen Terrassenartig angelegten Bänke der Marina Promenade verfolgen.
Von weit sichtbar ist die Marina Bay Sands, ein riesiger Komplex, der an sich schon eine eigene kleine Stadt ist. Neben einem Hotel finden sich hier eine riesige Shopping Mall, eine Schlittschuhbahn aus Kunststoff und Theater. Auch wenn der Dachpool im 57. Stock nur den Hotelgästen des 5 Sterne Hauses vorbehalten ist, der Skypark auf der Dachterrasse ist täglich von 9:30-22:00 Uhr begehbar. Die Eintrittspreise schwanken allerdings.

Singapore by Night

Singapore by Night

Reisetipp Singapur – Ausblick von der Helix auf den Singaore Flyer und die Formel 1

Um von Marina Bay wieder in die Stadt zu gelangen, bietet sich die Helix-Brücke an. Allein schon die Architektur amüsiert. Gleichzeitig gibt sie einen Blick auf das bekannte Riesenrad, den Singapore Flyer frei. Langsam aber stetig, dreht er sich. Tagein/ Tagaus, 24 Stunden. Befahrbar aber ist er nur von 8:30-22:30 Uhr. 33 Singapur Dollar kostet eine ca 30 Minütige Fahrt.
Mein Blick in die andere Richtung gibt eine gigantische Lotusblüte frei. Das Art Science Museum, welches direkt unterhalb der Marina Bay Sands liegt. Wechselnde Ausstellungen werden hier gezeigt. Der Eintritt liegt je nach Ausstellung zwischen 15-25 Singapur Dollar und ist täglich von 10-19 Uhr zu besuchen.

Singapore mit Helix-Brücke

Singapore mit Helix-Brücke

Noch ein Stückchen nach rechts mit dem Blick. Einmal über den Merlion, den halb Fisch-halb Löwe, Namensgeber der Stadt Singapur und schon blicke ich auf zwei stachlig, wie ein Frucht wirkende, runde Gebilde. Die Esplanade, Singapurs Konzerthallen, sind wirklich der Lieblingsfrucht der Asiaten nachgeformt. Die Durian. Geschmacklich sehr gewöhnungsbedürftig für meinen europäischen Gaumen. Doch allein der Geruch ist widerlich streng. Nicht umsonst sind diese Früchte in der U-Bahn komplett verboten.

Reisetipp Singapur – Hiking in Singapur ☺

Uralte Bäume, ein Spicegarden , ein altes Fort und durchatmen. Das finde ich, als ich gemütlich auf den Fort-Canning-Hügel steige. Hiking ist deutlich überdimensioniert, aber ein Besuch ist der älteste Herrschaftssitz Singapurs wert.
Es duftet alles nach Zimt und grün, feuchter Erde. Pause vom Stadtleben inmitten der City.

Singapur blüht

Singapur blüht

Reisetipp Singapur – Botanic Gardens

2015 zum ersten Weltkulturerbe Singapurs durch die UNESCO erhoben, ist der tropische Garten ein echtes Schmuckstück.
Auf einer Fläche von 52h finde ich vom Primärregenwald über gepflegte Rasenflächen, einen Heilkräutergarten, Seen, Farnen und Rosengärten auch die Nationalpflanze Singapurs, die Orchideen in hoher Vielzahl.
Doch auch das ein oder andere fremd anmutende Tier, raschelt hin und wieder im Unterholz.
Täglich von 5-24 Uhr ist der Park geöffnet. Eintritt verlangt man hier nicht. Außer der Besucher möchte sich das Orchideenhaus ganz genau betrachten (5 Singapur Dollar)

Botanic Gardens Singapore

Botanic Gardens Singapore

 

Frühaufsteher treffen hier morgens ab Sonnenaufgang Tai Chi, Schwertkämpfer und andere sportlich betätigte Menschen an. Übrigens, mitmachen jederzeit erwünscht. Einfach kurz fragen und die meisten Trainer freuen sich.

Reisetipp Singapur  – China Town und Little India

Versteckte Gässchen, Hindutempel und das echte Singapurleben. Doch dafür heißt es ein paar Schritte nach rechts oder links gehen und die touristischen Hauptstraßen verlassen. Es lohnt sich.
Wellness lässt sich hier übrigens an jeder Ecke erleben. Ob Thaimassage, unzählige Beauty Houses oder das obligatorische Nagelstudio. Der Körper und seine Gesundheit hat hier einen ganz besonderen Stellenwert.

China Town in Singapur

China Town in Singapur

Reisetipp Singapur – Sentosa Island

Gratis ist diese Vergnügungsinsel, die der Stadt vorgelagert ist, ganz sicher nicht.
Wer mit dem Cable Car übersetzt hat zwar einen gigantischen Ausblick, ist aber auch gleich 33 Singaur Dollar pro Person los.
Die Strände hier aber sind frei zugänglich und muten mit ihrem weißen Sand und den sich im Wind wiegenden Palmen, eher nach den Seychellen an.

Cable Car nach Sentosa Island

Cable Car nach Sentosa Island

Mein persönlicher Tipp Singapur zu entdecken

Die Stadt ist weitläufig, was die Entdeckung per Fahrrad wirklich sinnvoll macht. Möglichkeiten, die beispielsweise die Jen Hotels gratis für Ihre Gäste bieten.
Ein Tipp übrigens, für alle, die gerne ein bisschen Komfort zu einem fairen Preis, hier in der Stadt genießen möchten.
Zentral gelegen, mit herzlichem Service und vielen süßen Kleinigkeiten, die eine Übernachtung zu etwas ganz besonderem machen.

Dachterrasse des Hotel Jen Orchadgateway

Dachterrasse des Hotel Jen Orchadgateway

Hotel Jen Orchadgateway
Dachpool im 19. Stockwerk mit gemütlicher Sonnenterrasse und traumhaften Blick bis auf die Marina Bay Sands, einem der derzeitigen, weithin sichtbaren Wahrzeichen der Stadt. Natürlich neben dem berühmten Merlion ☺
Fast schwierig sich hier von der Terrasse zu entfernen um die Stadt zu erkunden, so schön ist es hier am Pool.

Mehr dazu findet ihr unter: Hotel Jen Orchard Gateway Singapore

Hotel Jen Tanglin
Keine 5 Minuten fußläufig vom Botanischen Garten und der berühmten Einkaufsmeile, der Orchad Road entfernt. Komplett modernisiert bietet jedes Zimmer einen wunderbaren Blick auf den Pool und über die Stadt im Nordosten. Kunst trifft Singapur. Denn jedes Motto der Stadt ist in unterschiedlicher Form an der Wand wiedergespiegelt.
Ob Fahrrad, Orchidee oder Fische modern, gemütlich und schön sind alle Zimmer eingerichtet.

Mehr dazu findet ihr unter: Hotel Jen Tanglin oder auch unter Perfekte Cityhotels für jeden Anspruch in Singapur

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Unterstützung durch beide Hotels, meine Meinung hat das nicht beeinflusst.

Lust auf Reisen? Dann bitte hier entlang…

 

Bitte bewerte diesen Artikel:
    [Gesamt: 3 | Durchschnitt: 1.3]
23 Kommentare
  1. Monika and Petar Fuchs says:

    Singapur „kenne“ ich zwar nur aus ein paar kurzen Zwischenstopps auf dem Weg nach Australien. Aber was mir davon in Erinnerung geblieben ist, ist die unglaubliche Sauberkeit der Stadt. Fast wirkt sie dadurch etwas künstlich, finde ich. Dein Beitrag macht mich neugierig, mehr davon zu entdecken.

    Antworten
  2. Sascha says:

    Danke für die Tipps. Das letzte Mal war ich leider nur einen halben Tag in SG unterwegs und musste am Abend schon wieder in Changi sein. Aber die Stopps für das nächste Mal sind vorgemerkt! 😉

    Antworten
  3. Marion says:

    Vor 2 Jahren war ich auch in Singapur und zum ersten Mal in Südostasien. Ich war total geflasht, als ich vom Marina Bay Sands über die Megacity blickte. Es ist immer wieder schön, auch einen anderen Blick auf die Dinge zu sehen und zu lesen.

    Antworten
  4. Stephie says:

    Oh wie schön, war auch kürzlich in Singapur und habe es sehr genossen. Wenn man schon über ein Jahr in Südostasien unterwegs ist, dann fühlt sich Singapur gigantisch an. Ich hatte Glück bei Freunden unter zu kommen aber kenne die vielen und hohen Eintrittspreise. Ob sie am Ende ihr Geld wert sind, hängt vermutlich vom Betrachter ab. Für Kinder gibt es übrigens im Garden of the Bay einen tollen Wasserspielplatz, der auch umsonst ist.

    Antworten
  5. Daniela says:

    Liebe Katia,
    Super Artikel. Eine Einblick gelungene Mischung aus Gratis Tipps, wichtigen Hinweisen, Empfehlungen und nebenbei noch dein Eindruck von der Wahnsinn Stadt.

    Hast du die Stinkefrucht Durian probiert?
    Liebe Grüße
    Daniela

    Antworten
  6. Kuno says:

    Die Gardens of the bay würde ich mir auch sehr gerne ansehen. Lohnt sich das Geld für die Gewächshäuser?
    Singapur scheint architektonisch ziemlich viel drauf zu haben und ist bestimmt einen Besuch Wert.
    Ich finde Ausblicke über solche Städte immer toll, egal wo und am liebsten in der Dämmerung 😉

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Hallo Kuno,
      ich war vollkommen überrascht von der Schönheit und Sauberkeit dieser Stadt. Ein Besuch lohnt sich ganz sicher und Möglichkeiten die Stadt von oben zu sehen, gibt es einige. Und man fällt wirklich fast darüber.
      Bezgl. deiner Frage zu den Gewächshäusern in Gardens of the Bay. Ich persönlich finde nicht, dass sie das Geld für den Eintritt wert sind. Der Botanische Garten bietet kostenfrei deutlich mehr. Aber das ist meiner private Meinung, die nicht jeder so nachvollziehen muss.

      Viele Grüße
      Katja

      Antworten
  7. Barbara says:

    Liebe Katja,

    das ist ein toller Bericht! Und vielen, vielen Dank für die Gratis-Tipps! Ich habe es bei meinem letzten Asien-Aufenthalt wegen meines verstauchten Knöchels nicht nach Singapur geschafft, aber im kommenden Jahr reise ich dort mit Sicherheit hin! Da kann ich die Tipps sehr gut gebrauchen…

    Liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
  8. AufSchrittundSchhnitt says:

    Wow, ich hätte gar nicht gedacht, dass man in Singapur als Sparfuchs so viel sehen kann. Wirklich tolle Einblicke! Besonders die Nachtaufnahmen haben mir sehr gefallen.

    Liebe Grüße,
    Mio und Patrick

    Antworten
  9. Maria says:

    Eine hoch interessante Stadt, von der ich bis gerade eben so gut wie überhaupt nichts wusste. Dieser Botanische Garten muss toll sein 🙂 Ich habe zwar eine lange Liste an europäischen Zielen, die ich noch besuchen möchte, aber vielleicht sollte ich auch mal außerhalb des Kontinents gucken.
    Liebe Grüße
    Maria

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Ich liebe Botanische Gärten, trotzdem denke ich nicht, dass mein Bericht mit der rosa-roten Brille geschrieben ist 🙂
      Wunderschön, wie wirklich die gesamte Stadt.
      Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.
      Liebe Grüße
      Katja

      Antworten
  10. Flo says:

    Hach, Singapur.
    Ja, da möchte ich auch unbedingt mal hin. Momentan hatten wir uns schon eine Reise durch Asien angeschaut, wo Singapur das Ende gewesen wäre. Spannende Stadt.

    Witzig finde ich, dass die „kostenloses“ Spots doch immer die gleichen sind: Spazieren, „Wandern“ oder Gärten. Jede Stadt bietet sowas und immer umsonst. Offensichtlich zieht sich da ein roter Faden durch die Städte.

    Trotzdem: Singapur, ich werde dich bald erobern! Und ich will genau die Häuserschluchten und den Stadtgeruch. Das ist wie in New York: Der Central Park ist schcön, aber nach New York fahre ich nicht für die Natur. Ich will Beton und monumentale Gewalt fühlen! 😀

    Antworten
    • Katja Wegener says:

      Für mich ist es einfach die Art, wie ich eine Stadt am besten erleben kann. Spazierend durch die Garten und Straßen. Leider finde ich in vielen Städten Gärten nicht kostenfrei.
      In jedem Fall aber, Singapur lohnt sich 🙂

      Antworten
  11. Kathi says:

    Liebe Katja,
    was für ein schöner Artikel. Wir haben dieses Jahr in Singapur fast genau die gleichen Stellen besucht. 😀
    Ich merke gerade, dass ich unbedingt wieder nach Singapur muss.
    Viele liebe Grüße
    Kathi

    Antworten
  12. Marion says:

    Liebe Katja,
    Singapur hatte ich bisher irgendwie gar nicht so richtig auf dem Schirm. Aber da sind ein paar tolle Tipps dabei. Besonders der Garden by the Sea würde mich reizen.
    Liebe Grüße,
    Marion

    Antworten
  13. Claudia Braunstein says:

    Da kommt gleich wieder Fernweh auf. Ich war heuer im Jänner im Rahmen meines Gewinnes des Food Blog Awards in Singapur. Die Höflichkeit hat sich für mich ganz besonders ausgewirkt. Ich leide ja unter massiven Kai-und Schluckstörungen und alle Restaurants waren für mein Problem bestens gebrieft und vorbereitet. Selten, dass ich so perfekt verköstigt wurde. Und die Stadt ist überhaupt sehr toll. Ein wenig clean und sehr geordnet, ich mag das aber ganz gerne. Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
  14. Christina von MrsBerry says:

    Singapur möchte ich auch gerne noch sehen. bis jetzt haben wir es leider noch nicht dahin geschafft. Jetzt habe ich aber ein paar tolle Tipps an der Hand, wenn es doch hoffentlich ganz bald mal mit einem Besuch klappt 🙂

    Liebe Grüße
    Christina

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Extratipp: Welche Singapur Sehenswürdigkeiten du gratis erleben kannst, verrät dir Katja vom WellSpaPortal. […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.